logo

logo_sor
logo-starkeschule-green

Mittelschule Frankenwald

Ringstraße 1

95119 Naila

STUNDENTAFEL DER HAUPTSCHULE

Fächer Jgst. 5 Jgst. 6 Jgst. 7 Jgst. 8 Jgst. 9 Jgst. 10
1. Pflichtfächer
Religionslehre 2 2 2 2 2 2
Deutsch 5 5

5 1)

5 1)

4 1)

5
Mathematik 5 5

5 1)

4 1)

5 1)

5
Englisch 4 4 3 3 3 5
Arbeit-Wirtschaft-Technik 1 1 1 2 2 2
Physik/Chemie/Biologie 2 2 2 3 3 3
 

Geschichte/Sozialkunde/ Erdkunde

2 2 3 3 3 3
Sport

2+2 2)

2+2 2)

2+2 2)

2+2 2)

2+2 2)

2+1 3)

Musik 2 2
Kunsterziehung 2 2
Werken/Textiles Gestalten 2 2
Technik

Wirtschaft

Soziales

5

Förderunterricht

1 4)

1 4)

Gesamtstundenzahl im Bereich der Pflichtfächer

30+2 2)

30+2 2)

28+2 2)

24+2 2)

24+2 2)

27+1 3)

2. Wahlpflichtfächer
Musik 2 2 2
Kunsterziehung 2 2 2
Technik 4 4 3
Wirtschaft 4 4 3
Soziales 4 4 3
Gesamtstundenzahl im Bereich der Wahlpflichtfächer 2 6 6 3
3. Wahlfächer
alle Fächer

des Wahlpflichtbereichs

2 2 2/4
Informatik 2 2 2/4
Buchführung 2 2
Werken/Textiles/Gestalten 2 2 2 2
Musik 2
Kunst 2
4. Arbeitsgemeinschaften
Klassen- oder jahrgangsstufenübergreifende 1-2-stündige Arbeitsgemeinschaften können angeboten werden, wenn sie für Unterricht und Erziehung in der Hauptschule förderlich sind und die personellen, räumlichen und organisatorischen Voraussetzungen gegeben sind.

 

Bestimmungen zur Stundentafel

 

I.

Bestimmungen für die Jahrgangsstufen 5 bis 9

1.

Pflichtfächer

1. 1

In den Fächern Deutsch und Mathematik kann je 1 Stunde in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 für klassenübergreifende Stütz- und Förderkurse verwendet werden.

1. 2

Zu den genannten zwei Pflichtstunden kommen in den Jahrgangsstufen 5 und 6 noch je zwei Stunden erweiterter Basissportunterricht und in den Jahrgangsstufen 7 bis 9 noch je zwei Stunden differenzierter Sportunterricht hinzu, bei deren Durchführung die personellen, räumlichen und organisatorischen Verhältnisse zu berücksichtigen sind.

2.

Wahlpflichtfächer

2. 1

In den Jahrgangsstufen 7 bis 9 wählen die Schüler Musik oder Kunsterziehung; ein Wechsel ist jeweils zu Beginn des neuen Schuljahrs möglich.

2. 2

In der Jahrgangsstufe 8, 9 und 10wählen die Schüler eines der berufsorientierenden Wahlpflichtfächer Technik, Wirtschaft und Soziales. In der jahrgangsstufe 8 soll die Möglichkeit geboten werden, ein weiteres Wahlpflichtfach als Wahlfach oder Arbeitsgemeinschaft zu wählen.

3.

Wahlfächer
Durch Wahlunterricht – auch in der Form des § 33 Abs. 6 VSO – ermöglicht die Schule den Schülern die individuelle Ergänzung des Unterrichtsangebots.

4.

Differenzierung und Gruppenbildung

4. 1

In den Fächern Mathematik und Englisch können im Rahmen der verfügbaren Lehrerstunden Lerngruppen gebildet werden.

4. 2

In den Fächern Werken/Textiles Gestalten sowie Technik, Wirtschaft und Soziales können im Rahmen der verfügbaren Lehrerstunden Gruppen gebildet werden. Im Fach Englisch können diese auch leistungsdifferenziert eingerichtet werden (§ 33 Abs. 10 VSO)

4. 3

Klassenübergreifende Stütz- und Förderkurse ermöglichen die gezielte Förderung von Schülern mit vergleichbarem Leistungsstand. Sie setzen eine Stundenplangestaltung voraus, die klassen-übergreifendes, ausnahmsweise auch jahrgangsstufenübergreifendes Zusammenfassen von Schülern in Lerngruppen ermöglicht. Die Dauer liegt im Ermessen der Schule.

4. 4

Die Einrichtung besonderer Fördermaßnahmen richtet sich nach § 10 Abs. 4 VSO .

5.

Lehrereinsatz

5. 1

Der Klassenleiter unterrichtet nach Möglichkeit überwiegend in seiner Klasse. Der Einsatz der Lehrkräfte erfolgt nach dem Grundsatz des fächerübergreifenden Lernens; jedoch sollen die individuellen Qualifikationen und Schwerpunkte der Lehrkräfte, insbesondere im Fach Englisch, genutzt werden.

5. 2

Der Klassenleiter hält grundsätzlich an jedem Unterrichtstag Unterricht in seiner Klasse. Die Lehrkräfte in den Fächern Arbeitslehre, Technik, Wirtschaft und Soziales arbeiten zusammen.

6.

Erweiterter Musikunterricht
Zusätzlich zu den in der Stundentafel ausgewiesenen Musikstunden können in allen Jahrgangs-stufen weitere Stunden bereitgestellt werden. Die Entscheidung über die Einrichtung von Klassen mit erweitertem Musikunterricht liegt in der Zuständigkeit des Schulleiters bzw. Verbund-koordinators, der im Rahmen des zur Verfügung stehenden Budgets Schwerpunkte im Rahmen der Profilbildung setzen kann.
7. Föderunterricht
Der Förderunterricht in den Jahrgangsstufen 5 und 6 hat als Ziel die Stärkung der Kernkompe-tenzen in den Fächern Deutsch und Mathematik. Um dieses Ziel zu erreichen, kann der Förder-unterricht auch zur Differenzierung eingesetzt werden.

II.

Bestimmungen für die Jahrgangsstufe 10

1.

Pflichtfächer
Zu den genannten zwei Pflichtstunden kommt noch eine Stunde differenzierter Sportunterricht hinzu, bei deren Durchführung die personellen, räumlichen und organisatorischen Verhältnisse zu berücksichtigen sind.

2.

Wahlpflichtfächer
Die Schüler wählen eines der Wahlpflichtfächer.

3.

Wahlfächer
Durch Wahlunterricht ermöglicht die Schule den Schülern die individuelle Ergänzung des Unterrichtsangebots.

4.

Gruppenbildung
In den Wahlpflichtfächern können im Rahmen der verfügbaren Lehrerstunden Gruppen gebildet werden.

 

1)

Siehe Bestimmungen für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Nr. 1.1. und 4.3

2)

Siehe Bestimmungen für die Jahrgangsstufen 5 bis 9 Nr. 1.2

3)

Siehe Bestimmungen für die Jahrgangsstufe 10 Nr. 1